HERZLICH WILLKOMMEN IM BÜRO DES SCHULDEKANS

Das Büro des Schuldekans informiert Sie hier

  • über seine inhaltlichen Angebote und Medien für die Vorbereitung und Durchführung Ihres Religionsunterrichts und
  • lädt Sie zu den Fortbildungsveranstaltungen herzlich ein.

Adressse

Büro des Schuldekans

Helmut-Bornefeld-Str. 11                                  
89522 Heidenheim                                           
Tel. 07321/92 49 49  Fax: 07321/92 49 47        
Schuldekan.Heidenheimdontospamme@gowaway.elk-wue.de  

Öffnungszeiten  von Büro und/oder Bibliothek
Montag8.00 - 12.30 Uhr - Bibliothek nachmittags unverbindlich geöffnet
Dienstag8.00 - 12.00 Uhr - Bibliothek nachmittags unverbindlich geöffnet
Mittwoch8.00 - 12.30 und 13.00 - 16.00 Uhr
Donnerstag8.00 - 12.00 Uhr  und 13.00 - 17.00 (nachmittags nur Bibliothek)
FreitagKeine Bürozeiten

 

Die Nutzung der Bibliothek ist Ihnen auch außerhalb der Öffnungszeiten des Büros möglich. Fragen Sie dazu bitte bei den "UNVERBINDLICHEN ÖFFNUNGSZEITEN" der Bibliothek vorher telefonisch nach, ob das Büro besetzt ist. 

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • "R2-D2 als Altenpfleger"

    Mit den Herausforderungen der Digitalisierung beschäftigt sich in unserer Landeskirche eine Arbeitsgruppe. In unserem Blog schreiben deren Mitglieder über ihre Sicht auf Kirche und Digitalisierung. Heute: Stefan Werner, der Direktor des Evangelischen Oberkirchenrats.

    mehr

  • Ferien für Flüchtlingskinder

    Viele Flüchtlingskinder- und Jugendliche nutzen in den Sommerferien die Angebote der evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg. In den 18 evangelischen Ferienwaldheimen in Stuttgart nehmen etwa 500 bis 550 Flüchtlingskinder teil, und damit mindestens hundert mehr als im vergangenen Jahr, so Ulrich Seeger von der "AG Evangelische Ferien und Waldheime".

    mehr

  • Reformation in Stuttgart

    Die Geschichte von Martin Luther und seinen 95 Thesen ist dieses Jahr 500 Jahre her. Wir sind auf Sommertour und schauen, wie der evangelische Glaube zu uns nach Baden-Württemberg gekommen ist. Dagmar Hempel hat sich zum Beispiel in Stuttgart umgesehen.

    mehr