Religionspädagogische Fortbildungen 2018/2019 im Bereich des Staatlichen Schulamts Göppingen

Programmheft Religionspädagogische Fortbildung

Programmheft "Religionspädagogische Fortbildung 2018/2019"

  • add 17.10.2018 Wenn wir unsre Gaben bringen, sollen sie ein Zeichen sein ...

    Das Sakrament der Eucharistie als Zeichen der Zuwendung Gottes erschließen – dies ist ein Schwerpunkt im neuen BP mit besonderer Bedeutung für Klasse 3. In Jesu Mahlpraxis, in seinem „Für uns Sein“ zeigt sich das Geheimnis der Liebe Gottes und verdichtet sich im Sakrament der Eucharistie. An diesem Nachmittag werden wir Zugangswege, Methoden und Materialien kennenlernen und ausprobieren, um diesem Geheimnis mit Schülerinnen und Schülern auf die Spur zu kommen.

    REFERENTINNENRenate Diedrich, Schuldekanin und Sabine Seif, Fortbildungsbeauftragte für Sonderpädagogik und Inklusion, SDA Biberach
    TERMINMittwoch, 17.10.2018, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Gemeindesaal St. Georg, Pfarrgasse 1, 73433 Aalen-Hofen
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen in der Grundschule
    KOORDINATION Ulrike Engel, Schuldekanin
    ANMELDUNG  sdaghrs.gddontospamme@gowaway.drs.de bzw. LFB2-Nr: 26096982

     

     

     

  • add 24.10.2018 „Das Geheimnis der Erlösung liegt in der Erinnerung“

    (Baal Schem Tov) Erinnerungsarbeit als Vorbeugung vor Antisemitismus

    Die Beschäftigung mit dem Judentum und dem Holocaust ist in den Bildungsplänen fest verankert. Zeitzeugen, die im Unterricht erzählen, sterben aus. Das verändert die Erinnerungsarbeit. Das jüdische Museum in Jebenhausen hat nach 25 Jahren seine Ausstellung neu konzipiert; die Initiative Haus Lauchheimer einen Stelenweg zur Geschichte der Jebenhäuser Juden eingeweiht. Am 9. November wird nach 80 Jahren an die Reichskristallnacht erinnert. Im Vorfeld laden wir zur lokalgeschichtlichen Erkundung des jüdischen Museums und (eines Teils) des Stelenwegs ein. Im Anschluss erarbeiten wir verschiedene Möglichkeiten der Vermittlung. Es gibt Infos zu Unterrichtseinheiten und Materialien, die den Zugang erleichtern. Ziel ist, Schülerinnen und Schüler für das Judentum zu sensibilisieren und so dem latenten Antisemitismus auf unseren Schulhöfen vorzubeugen und entgegenzuwirken.

    REFERENTINMargit Haas, Stadtführerin, Göppingen
    TERMINMittwoch, 24.10.2018, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Treff 14.30 Uhr: Jüdisches Museum, Boller Straße 82 73035 Göppingen-Jebenhausen Abschluss im Evang. Gemeindehaus, Herdweg 36, 73035 Göppingen-Jebenhausen
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen ab Klasse 4
    KOORDINATIONAnnette Leube, Schuldekanin
    ANMELDUNG  schuldek.goeppingendontospamme@gowaway.elkw.de bzw. LFB2-Nr: 46096984

     

     

     

  • add 07.11.2018 Was lernt man, wenn man Reli lernt?

    Unterrichten mit dem Bildungsplan 2016 am Beispiel der Unterrichtseinheit „Träumen von einer besseren Welt“

    Was lernt man eigentlich, wenn man nach dem neuen Bildungsplan 2016 „Reli“ lernt? Dieser Frage wollen wir in der hier angebotenen Fortbildung nachgehen. Dabei soll in zwei Schritten vorgegangen werden. In einem ersten werden Ergebnisse aus der Unterrichtsforschung zum Thema Unterricht im Fokus stehen. In einem zweiten Schritt geht es dann um die praktische Umsetzung. Dies soll anhand einer konkreten Unterrichtseinheit geschehen. Aus der Rolle der Schülerinnen und Schüler wollen wir die Unterrichtseinheit ganz praktisch durchgehen. Dabei soll immer wieder auf die Ursprungsfrage zurückgegangen werden. Welche Lernprozesse setzen die einzelnen Aufgaben und Einheitsbausteine bei den Schülerinnen und Schülern in Gang, wie kann Differenzierung an den verschiedenen Stellen gelingen – ohne uns als Lehrkräfte zu überfordern und wo werden elementare Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler angesprochen?

    REFERENTBernd Weilguni, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GWHRS) Schwäbisch Gmünd
    TERMINMittwoch, 07.11.2018, 14.30 – 17.00 Uhr
    ORT  Neues Evang. Gemeindehaus Aalen, Friedhofstraße 5, 73430 Aalen
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen der Sekundarstufe 1
    KOORDINATIONDr. Harry Jungbauer, Schuldekan
    ANMELDUNG  schuldek.schwaebisch-gmuenddontospamme@gowaway.elkw.de bzw. LFB2-Nr: 46096988

     

     

     

  • add 21.11.2018 Im Anfang war das Wort - Die Lutherbibel 2017 entdecken

    Die Lutherbibel 2017 mit Schülerinnen und Schülern entdecken

    Ein Klassiker in neuem Gewand: Zum Reformationsjubiläumsjahr 2017 erschien die Standardübersetzung der Bibel im deutschsprachig-evangelischen Raum in neuem Gewand und mit überarbeitetem Text. Doch was hat sich eigentlich geändert? Und wo bzw. warum kann gerade diese Lutherbibel im Unterricht gewinnbringend eingesetzt werden, wo doch andere, sprachlich deutlich einfachere Übersetzungen wie die „Gute Nachricht“ auf dem Markt sind? Kurzum: Was bringt mir für meinen Unterricht die neue Lutherbibel? In einem ersten Teil der Fortbildung sollen die Entstehung und die Neuerungen der revidierten Lutherbibel praktisch gezeigt werden: Bis hin zum Notizzettel kann hier mit dem Referenten den Bearbeitern bei ihren spannenden Arbeiten über die Schulter geschaut werden und dann an ausgewählten Textstellen gezeigt werden, wie und warum sich die Übersetzung geändert hat. Warum heißt es zum Beispiel nicht mehr „Selig sind die Friedfertigen“ und was steht da jetzt? Der zweite Teil der Fortbildung soll unmittelbar praxisrelevant sein: Wie kann die neue Lutherbibel im Unterricht eingesetzt werden? Im Vordergrund stehen hierbei konkrete, kreative methodische Umsetzungsmöglichkeiten für den Unterrichtsalltag in verschiedenen Klassenstufen. Nicht zuletzt hat die Fortbildung jedoch auch eines im Blick: Lust darauf zu machen, mit Schülerinnen und Schülern gemeinsam auf Entdeckungsreise zu gehen und dabei die Welt der biblischen Texte im „Luthersound“ zu erkunden.

    REFERENTJulian Elschenbroich, Pfarrer und ehem. Mitarbeiter der Kommission für die Lutherbibel 2017
    TERMINMittwoch, 21.11.2018, 14.30 – 17.00 Uhr
    ORT  Augustinus-Gemeindehaus, Gemeindehausstraße 7, 73525 Schwäbisch Gmünd
    ZIELGRUPPE Lehrer/innen aller Schularten
    KOORDINATIONDr. Harry Jungbauer, Schuldekan
    ANMELDUNG  schuldek.schwaebisch-gmuenddontospamme@gowaway.elkw.de bzw. LFB2-Nr: 46096989

     

     

     

  • add 13.02.2019 Gottes Reich ist wie... Gleichnisse

    Die grundlegende Form der Verkündigung Jesu sind ohne Zweifel die Gleichnisse. Hier erschließt Jesus seine Botschaft und sich selbst seinen Zuhörerinnen und Zuhörern. Er öffnet ihnen die Augen, indem er Geschichten aus dem Alltag erzählt. Seine Hörerinnen und Hörer werden eingeladen und herausgefordert, in die Welt der Erzählungen einzutreten und dabei eigene Denk- und Handlungsgewohnheiten hinterfragen zu lassen. Gleichnisse wollen weniger sachlich informieren als vielmehr die Hörerinnen und Hörer berühren und zum Staunen bringen. Sie haben einen hohen Aufforderungscharakter und laden dazu ein, individuell in den Handlungsverlauf einzusteigen. Auf dieser Grundlage wollen wir uns in der Fortbildung mit folgenden Punkten beschäftigen:

    • Texte kreativ erschließen
    • Individuelle Zugänge schaffen
    • Prozessbezogene Kompetenzen als Chance
    • Metaphorische Sprache entschlüsseln und visualisieren
    • Theologische (sinnstiftende) Gespräche führen
    • Möglichkeiten einer sinnvollen Differenzierung (Gute Aufgaben)
    • Einsatz von Word-Clouds
    REFERENTSiegfried Haas, Lehrbeauftragter am Staatlichen Seminar Albstadt und Lehrer an der Grund– und Gemeinschaftsschule (Sichelschule) in Balingen
    TERMINMittwoch, 13.02.2019, 14.30 – 17.00 Uhr
    ORT  Evangelisches Gemeindehaus, Marktplatz 12, 73079 Süßen
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen in den Klassen 3-10
    KOORDINATIONRegina Eisenmann, Studienleiterin
    ANMELDUNG  schuldek.heidenheimdontospamme@gowaway.elkw.de bzw. LFB2-Nr: 46096992

     

     

     

  • add 20.02.2019 Vom Aschermittwoch bis Ostern - Klassen 1/2

    In der Fastenzeit begeben wir uns mit unseren Schülerinnen und Schülern auf einen Weg, der Leiden, Tod und Auferstehung Jesu in den Blick nimmt. Die Teilnehmer/innen erhalten an diesem Nachmittag verschiedene Ideen und Impulse, um im Religionsunterricht der Klasse 1/2 den Weg von Aschermittwoch bis Ostern kompetenzorientiert zu planen und zu gehen. Verschiedene Methoden und Materialien werden vorgestellt und teilweise ausprobiert.

    REFERENTINAndrea Hänsler, Fachberaterin
    TERMINMittwoch, 20.02.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Kleiner Festsaal, Franziskanergasse 3 73525, Schwäbisch Gmünd
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen Grundschule Klasse 1-2
    KOORDINATIONUlrike Engel, Schuldekanin
    ANMELDUNG  sdaghrs.gddontospamme@gowaway.drs.de bzw. LFB2-Nr: 26097383

     

     

     

  • add 27.02.2019 "Jesus als Christus - im Religionsunterricht"

    Der Bildungsplan 2016 betitelt einen der sieben schulartübergreifenden Bereiche mit „Jesus Christus“. In den dazu ausformulierten inhaltsbezogenen Kompetenzen geht es um die Vernetzung grundlegender Informationen über Jesus von Nazareth, den Christus, wie seine Verhaltensweisen und Aussagen. Ziel ist es, durch den von Jesus Christus vorgelebten „Lebensentwurf“ Orientierung für das Leben der Schülerinnen und Schüler zu eröffnen. Dabei steht der Glaube an Christus im Zentrum des christlichen Bekenntnisses. Rudolf Englert und Friedrich Schweitzer experimentieren in ihrem aktuellen Werk „Jesus als Christus – im Religionsunterricht“ mit neuen Zugängen und fragen nach der Umsetzbarkeit herkömmlicher Konzepte. Zu diesem Spannungsfeld werden Kernaussagen vorgestellt und im Zusammenhang mit weiteren aktuellen Unterrichtsmaterialen zum Themenschwerpunkt in der Sekundarstufe I diskutiert.

    REFERENT/INHelmut G. Bertling, Schuldekan, Monika Knoll, Religionslehrerin i.K., Bibliothekarin
    TERMINMittwoch, 27.02.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Kath. Gemeindehaus, Kirchstr. 5, 89558 Böhmenkirch
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen mit Schwerpunkt Sekundarstufe I
    KOORDINATIONHelmut G. Bertling, Schuldekan
    ANMELDUNG  sdaghrs.hdh@drs.de bzw. LFB2-Nr: 46097267

     

     

     

  • add 13.03.2019 Gottes Wort im Menschenwort - Einheitsübersetzung 2017

    Was ist neu an der neuen Einheitsübersetzung?

    Wer sich auf den Text der im Frühjahr 2017 erschienenen revidierten katholischen Einheitsübersetzung einlässt, wird viele spannende Entdeckungen machen. Gott offenbart sich geheimnisvoll, aber vielleicht auch weniger zugänglich, David ist plötzlich rötlich und nicht mehr blond, Psalm 23 verspricht Lebenskraft, Zachäus möchte Jesus nicht einfach sehen sondern sucht ihn…. Diese und weitere Entdeckungen wird die Bibelwissenschaftlerin Dr. Bettina Eltrop - auch mit einem Seitenblick auf die neue Lutherübersetzung – kommentieren und mit den Teilnehmer/innen überlegen, welche Auswirkungen die für Liturgie, Pastoral und Schule verbindliche Übersetzung für den Unterricht hat. Eine kleine Ausstellung mit empfehlenswerten Bibelausgaben und Kinderbibeln wird die Fortbildung ergänzen.

    REFERENTINDr. Bettina Eltrop, wissenschaftliche Referentin im Katholischen Bibelwerk e. V.
    TERMINMittwoch, 13.03.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Festsaal, Franziskanergasse 3, 73525 Schwäbisch Gmünd
    ZIELGRUPPE Lehrer/innen aller Schularten
    KOORDINATIONUlrike Engel, Schuldekanin
    ANMELDUNG  sdaghrs.gddontospamme@gowaway.drs.de bzw. LFB2-Nr: 46997268

     

     

     

  • add 27.03.2019 Ökumenischer Fachtag: Niveaudifferenzierte Leistungsmesseung

    Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule lernen auf unterschiedlichen Niveaus; auch ihre Leistungsnachweise können sie auf G-Niveau, auf M-Niveau oder auf E-Niveau erbringen. Und nun gilt seit dem Schuljahr 2017/18 auch für die Realschulen: Ab Klasse 7 muss die Leistung der Schülerinnen und Schüler entweder auf G-Niveau oder auf M-Niveau bewertet werden. Wie soll das gehen - und gilt das auch für den Religionsunterricht? Die Antwort vorweg: Ja, das gilt auch für den Religionsunterricht - und es kann gelingen! Der Fachtag wird die praktischen, aber auch die rechtlichen Fragen zur niveaudifferenzierten Leistungsbewertung aufgreifen und auf den Religionsunterricht hin konkretisieren. Zentrale Bedeutung hat die Unterscheidung zwischen „Lern-„ und „Leistungsraum“. Beispiele zur praktischen Anschauung und Übungen bestimmen den gemeinsamen Arbeitsprozess. Weiter bleibt Zeit für Rückfragen, Diskussionen und den kollegialen Austausch.

    REFERENTGerhard Ziener, Pfarrer, Dozent am PTZ Haus Birkach, Stuttgart
    TERMINMittwoch, 27.03.2019, 9:00 Uhr – 16:30 Uhr
    ORT  Kath. Gemeindezentrum St. Maria, Schnaitheimer Str. 19, 89520 Heidenheim (Parkhaus Schlossarkaden, Kurt-Bittel-Straße 12 89518 Heidenheim)
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen in der Sekundarstufe I an GMS- und Realschulen
    KOORDINATIONHelmut G. Bertling, Schuldekan Johannes Geiger, Schuldekan
    ANMELDUNG  sdaghrs.hdh@drs.de bzw. LFB2-Nr: 16097269

     

     

     

  • add 10.04.2019 Digitale Methoden im Reliunterricht - "Minecraft"

    „Minecraft“ in Reli - wie geht das?

    Computer, Tablet und Smartphone sind längst Teil des Alltags geworden und werden in der Schule immer wichtiger. Auch für den Religionsunterricht gibt es interessante Ansätze. Wir werden unter anderem das Open-World-Spiel Minecraft bzw. Minetest kennen lernen, mit der VR-Brille fremde Religions-Welten entdecken und ausprobieren, wie man mit einem Online-Quiz und Handy-Apps die Lernmotivation steigern kann. Eine Besonderheit wird sein, dass auch Schüler/innen als Tutoren mit dabei sein werden, so dass man gleich eine realistische Rückmeldung hat, wie die Methoden ankommen.

    REFERENTPfr. Dr. Thomas Ebinger, Dozent für Konfirmandenarbeit im ptz
    TERMINMittwoch, 10.04.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Silcherschule, Schulstraße 6-8, 73054 Eislingen
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen der Sekundarstufe
    KOORDINATIONIngrid Held, Studienleiterin
    ANMELDUNG  schuldek.goeppingendontospamme@gowaway.elkw.de bzw. LFB2-Nr: 46097270

     

     

     

  • add 08.05.2019 Fernöstliche Religionen im Unterricht

    Weltweit spielen die Religionen des „fernen Ostens“ eine prägende Rolle und sind die spirituelle Heimat von Milliarden von Menschen. Während sich der evangelische Religionsunterricht in der Sekundarstufe I zu Recht auf die drei monotheistischen Weltreligionen konzentriert, kann er dennoch durch die zielgerichtete Beschäftigung mit den fernöstlichen Religionen wichtige Impulse zur Pluralitätsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern liefern. Diese Fortbildung bietet eine pragmatische Einführung in die fernöstlichen Religionen, mit Schwerpunkt auf den beiden Weltreligionen Buddhismus und Hinduismus. Der Fokus liegt dabei auf der Vermittlung von zentralen Hintergründen und Einblicken in die bei uns in Deutschland vorkommenden Formen der fernöstlichen Religionen. Die Unterrichtspraxis soll ebenfalls nicht zu kurz kommen: Wir werden gemeinsam überlegen, welche Inhalte für welche Klassenstufen besonders relevant sind und wo sich nach dem Bildungsplan geeignete Anschlussstellen dafür ergeben. Beispiele für gute Materialien werden gegeben.

    REFERENTINDipl. theol. Svenja Hardecker, Referentin der Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen der Ev. Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
    TERMINMittwoch, 08.05.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Ökumenisches Gemeindezentrum Mittelrain Hans-Thoma-Straße 50, 89520 Heidenheim
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen der Sekundarstufe
    KOORDINATIONRegina Eisenmann, Studienleiterin
    ANMELDUNG  schuldek.heidenheimdontospamme@gowaway.elkw.de bzw. LFB2-Nr: 46097271

     

     

     

  • add 15.05.2019 Wenn Verhalten zur Herausforderung wird

    Verhaltenspädagogische Tricks und Kniffe

    Die Schülerinnen und Schüler, um die es bei dieser Fortbildung geht, werden im schulischen Kontext oft als „schwierig“ beschrieben. Sie fordern von ihren Lehrern zusätzliche Aufmerksamkeit, individuelle Förderung und besondere erzieherische Maßnahmen. An diesem Nachmittag wollen wir uns austauschen über unsere Erfahrungen im Umgang mit diesen Schülern im Religionsunterricht. Dabei werden wir die Situation vieler herausfordernder Schüler genauer betrachten. Wer sind sie und welche Bedürfnisse haben sie? Dieses Hintergrundwissen ist eine Voraussetzung für gelingenden Unterricht mit sozial-emotional beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen. Wir geben ausführliche Praxistipps für ihre Arbeit.

    REFERENTINNENIsabel Munk, Religionspädagogin und Inklusionsberaterin Kornelia Ben Saad, Religionspädagogin, Fortbildungsbeauftrage für sonderpädagogischen und inklusiven Religionsunterricht
    TERMINMittwoch, 15.05.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Gemeindehaus St. Maria, Marktstraße 35, 73033 Göppingen
    ZIELGRUPPE Lehrer/innen aller Schularten
    KOORDINATION Helmut G. Bertling, Schuldekan
    ANMELDUNG  sdaghrs.hdhdontospamme@gowaway.drs.de bzw. LFB2-Nr: 46097370

     

     

     

  • add 22.05.2019 "fragen - suchen - entdecken" - Neuausgabe für Klasse 3/4

    Arbeit mit der Neuausgabe für Klasse 3/4

    Für den neuen Bildungsplan wurde die Religionsbuchreihe „fragen – suchen – entdecken“ neu konzipiert. Der Band für Klasse 3/4 erscheint im Frühjahr 2019. In elf Kapiteln werden die Inhalte mit vielfältigen kompetenzorientierten Aufgaben und Gesprächsimpulsen zum Theologisieren erschlossen, sodass das Buch praxisnah im Unterricht einsetzbar ist. Die Herausgeber werden in einem ersten Teil das religionspädagogische Grundkonzept von „fragen – suchen – entdecken“ skizzieren und einen Überblick geben, wie sich Kinder in diesem Alter Religion aneignen. Der Schwerpunkt dieser Fortbildung wird auf der praxisnahen Vorstellung exemplarischer Kapitel liegen. Mit zusätzlichen Materialien und weiteren methodischen Möglichkeiten werden ausgewählte Inhalte an Thementischen vorgestellt.

    REFERENT/INNENDr. Lothar Kuld, Ludwig Rendle (Herausgeber), Birgit Deckert-Rudolph, Rita Gelse, Ute Lakner (Autorinnen)
    TERMINMittwoch, 22.05.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Gemeindesaal St. Georg, Pfarrgasse 1, 73433 Aalen-Hofen
    ZIELGRUPPE Religionslehrer/innen in der Grundschule
    KOORDINATIONHelmut G. Bertling, Schuldekan Ulrike Engel, Schuldekanin
    ANMELDUNG  sdaghrs.hdh@drs.de oder sdaghrs.gd@drs.de bzw. LFB2-Nr: 26097376

     

     

     

  • add 03.07.2019 Glaube vor Ort erleben - Lokale Exkursion

    Lokale Exkursionsmöglichkeiten in und um Aalen

    Nachdem wir Ihnen im Fortbildungsjahr 2016/17 bereits eine Fortbildung zu Exkursionsmöglichkeiten im Raum Ellwangen angeboten haben, möchten wir Ihnen in diesem Jahr Orte im Raum Aalen vorstellen, die sich für einen Besuch mit Schülerinnen und Schülern eignen. Zwei davon möchten wir an diesem Nachmittag mit Ihnen gemeinsam erkunden. Hierbei handelt es sich um zwei Evangelische Kirchen, die zu den bedeutendsten historischen Bauten in Aalen gehören: Die Johanneskirche und die Stadtkirche. Wir freuen uns sehr, dass wir für diesen Nachmittag Herrn Kirchenmusikdirektor Thomas Haller als fachkundigen Referenten und Kirchenführer gewinnen konn- ten. Neben den Führungen durch die Kirchengebäude, bei denen Herr Haller besonders auf die Ausstattung, die liturgische Funktion und den Standort der Kirchengebäude eingehen wird, dürfen Sie sich auch auf eine kleine Orgelführung freuen. Beschließen werden wir den Fortbildungsnachmittag im neuen Evangelischen Gemeindehaus, in dem alle Teilnehmenden ein Handout erhalten, das eine Vielzahl weiterer Exkursionsmöglichkeiten mit den dazugehörigen Kontaktdaten enthält.

    REFERENTThomas Haller, Kirchenmusikdirektor
    TERMINMittwoch, 03.07.2019, 14:30 Uhr – 17:00 Uhr
    ORT  Evangelische Johanneskirche, St.-Johann-Straße 1, 73430 Aalen
    ZIELGRUPPE Lehrer/innen aller Schularten
    KOORDINATIONKai Spittel, Studienleiter
    ANMELDUNG  schuldek.schwaebisch-gmuenddontospamme@gowaway.elkw.de bzw. LFB2-Nr: 46097380